DIE FORDERUNG nach STRUKTURELLER GEWALT!

Strukturelle Gewalt

ist, wenn Menschen (ganzen Bevölkerungsgruppen) das

notwendige zum Leben (Unsere Grundrechte) vorenthalten wird und zeigt sich durch politisches Handeln, indem ein künstlicher Mangel im Überfluss erzeugt- und dieser künstliche Mangel in Gesetze zementiert wird, welche von Willigen Vollstreckern ausgeübt werden.

WER soll das bezahlen! ???

Zuvor werden diese Bevölkerungsgruppen durch Betrug und Ausbeutung künstlich in Armut, Obdachlosigkeit und Ohnmacht getrieben und somit ihre finanzielle und mobile Handlungsfähigkeit eingeschränkt. Was struktureller Gewalt gemein ist, Art. 3 GG sowie Art. 1 (1) GG i.V. Art. 20 (1) GG werden immer missachtet, wobei diese Missachtung (strukturelle Gewaltanwendung) auch von Richtern und Gerichten verteidigt wird.

Der ökonomische PUTSCH!

Zu erkennen ist strukturelle Gewalt alltäglich und ganz offensichtlich an der Obdachlosigkeit, an Menschen, die in Mülltonnen oder Papierkörben nach Flaschen suchen, um von diesem Flaschenpfand Nahrung zu kaufen, an der Kinderarmut und an Kindern, die ohne Frühstück zur Schule gehen, am Schulsysthem selbst und an der HartzIV Gesetzgebung, welche von struktureller Gewalt nur so durchzogen sind.

Aber auch andere Gesetze sind von struktureller Gewalt nur so durchzogen, bspw. das Wohngeldgesetz, das SGB XII und weitere Sozialgesetze I bis XII, welche am Ende ihres Rechenweges, zur Ermittlung des Bedarfes, den Menschen das notwendige zum Leben, gem. Art. 1 (1) i.V. Art. 20 (1) GG, vorenthalten.

Auch das neue Rundfunkgebührengesetz ist von struktureller Gewalt durchzogen und die Steuergesetzgebung. -beide belasten Menschen mit niedrigem Einommen mehr, als Menschen mit hohem Einkommen und ignorieren Art. 3 GG – wie immer, bei struktureller Gewaltanwendung.

Das Missachten von Art. 3 GG und Art. 1 (1) i.V. Art. 20 (1) GG enttarnt den Vorsatz, weil unsere Grundrechte uns ja bekannt und definiert und keine Auslegungssache sind, wenn es um den notwendigen Bedarf geht, weil wir Menschen ja alle gleich sind, an unseren Grundrechten.

-ein Tier bspw. hat natürlich ganz andere Grundbedürfnisse als ein Mensch, aber auch Tiere erleben strukturelle Gewaltanwendung (Massentierhaltung, Vergasung und Schredderung von Küken, um nur zwei Beispiele zu benennen).

Die Wurzeln der Gewalt sind NICHT unbekannt

Der politische Vorsatz der strukturellen Gewaltanwendung zeigt sich in seiner deutlichsten Form, wenn die Gedemütigten, in Armut und Ohnmacht getriebenen Menschen, welche voller Hoffnung ihre Grundrechte auf den Straßen einfordern, von willigen Vollstreckern jeglicher Art niedergeknüppelt, bestraft oder anderweitig gemobbt, diffarmiert oder Accounts gesperrt, weil Inhalte zensiert werden, um das Systhem der strukturellen Gewaltanwendung, unter Zuhilfenahme des § 263 StGB, weiter aufrecht erhalten zu können.

Der ökonomiche Putsch wird von vielen Menschen unterstützt und die damit einhergehende Mindestvoraussetzung der strukturellen Gewalt.

Schröder und Merkel´s willige Vollstrecker

Der strukturellen Gewalt liegt immer eine Haltung (infolge eines deformierten Charakters) zugrunde, die in eine Ideologie gepackt und in Gesetze zementiert wird.

LiNKE oder CDUCSUFDPSPDGrüne!?

Strukturelle Gewalt ist also Armut, Schikane, Isolation, Ausgrenzung, Ohnmacht, Demütigung, Rechtsbeugung, Überwachung, die Liste ist lang … und: Strukturelle Gewalt ist NICHT deswegen unsichtbar, nur weil wir sie nicht sehen möchten …

Deutschland hat ein psychisches Problem

Das Leid der Juden hat NICHT ausgereicht …

Die Wurzeln der Gewalt

Dieser Beitrag wurde unter Am Anfang war Erziehung, Arno Gruen, Babysprache, CDUCSUFDPSPDGrüne!?, Das Leid der Juden ..., Das Opfer, DAS OPFER lohnt sich NICHT, Der ökonomische PUTSCH!, Der Tod ist ein Meister aus Deutschland, Der Verlust des Mitgefühls, Der Verrat am Selbst, Deutscher Bundestag, Die Angst des Kindes, Die geschrumpfte Empathie, Die totale Selbstentfremdung, Du sollst nicht merken, Empathielosigkeit, Entlastung auf Kosten ..., Erinnerung und Mahnung, Gemeinsamkeit/HOLOCAUST, Kinder-RECHTE, Kindheit/Politik, Liebende Götter, STRUKTURELLE GEWALT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.